Stephen King und John Grisham bald auch im Apple iBook Store

Bisher war das Buchangebot im iBook Store auf dem iPad etwas dünne – schade eigentlich, denn das iPad eignet sich gut zum Lesen von Büchern. Viele gute Autoren waren nicht auffindbar. Blieb nur der Umweg über die Amazon Kindle App, doch wer will seine Bücher schon über diverse Apps verteilen.

Dass viele Bücher im iPad Shop fehlen, liegt daran, dass manche Verlage sich mit dem von Apple favorisierten „Agency Model“ (Kommissionsmodell) nicht anfreunden wollten: der Verlag tritt als Verkäufer auf und der Shop vermittelt lediglich den Buchkauf. Auf der einen Seite kann so der Verlag den Preis selbst bestimmen und letztlich mehr verdienen: auf der anderen Seite muss der Verlag beispielsweise die Mehrwertsteuer abführen, was einen nicht unerheblichen Aufwand bedeutet.

Bisher hatte beispielsweise Amazon E-Bücher vom Verlag gekauft und auf eigene Verantwortung als Wiederverkäufer weitervertrieben. Um sein Kindle anzufeuern, hatte Amazon den Preis der Bücher bewusst tief angesetzt und dabei Verluste akzeptiert. Die Verlage fanden das aber weniger lustig, da dadurch der Wert der Bücher in den Augen der Konsumenten sank.

Am 28. Februar hat nun der Verlag Random House bekanntgegeben, auf das Kommissionsmodell umzusteigen und damit seine Bücher auch in Apples iBook Store anzubieten. Random House bündelt alle Bertelsmann Buchverlage in einer Dachgesellschaft und ist der größte Publikumsverlag der Welt. Zu seinen Autoren zählen etwa John Grisham, Stephen King und Michael Crichton; Elizabeth George, Charlotte Link und Minette Walters; António Lobo Antunes, Stefan Heym, Ernst Jandl und Walter Kempowski.

Quelle: Buchreport

, ,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar