Buchempfehlung: „Verräterisches Profil“ von Marcus Hünnebeck

Während ich mitten in der Konzeption für meinen Debütroman steckte, stieß ich beim Zappen auf einen Fernsehbeitrag über einen mehrfachen Mädchenmörder. In dem Beitrag kam Kriminalhauptkommissar Stephan Harbort, der eine Studie über Serienmörder durchgeführt hatte, als Experte zu Wort … (ein Gastbeitrag von Marcus Hünnebeck)

Nach dem Ende der Sendung fand ich im Internet eine private Telefonnummer des Polizeibeamten. Im Laufe des anschließenden Telefonats bot mir der sympathische Gesprächspartner an, bei meinen Recherchen für einen Serienmörderroman behilflich zu sein.
Also trafen wir uns ein paar Wochen später im Düsseldorfer Kriminalkommissariat und Herr Harbort erläuterte mir seine Erkenntnisse über die Typologie der von ihm untersuchten deutschen Serienmörder. Außerdem überließ er mir Unterlagen, nach deren Lektüre sich eine Idee herauskristallisierte: Statt wie viele andere Thrillerautoren ausschließlich die Methode des psychologischen Profilings zu beschreiben, wollte ich das von Harbort aufgrund seiner Studie entwickelte empirische Täterprofil verarbeiten. Ich erfand daher den Kriminalpsychologen Mark Gruber, der die Hauptfigur meines Romans (Kommissarin Beate Bauer) bei der Jagd auf einen brutalen Familienmörder unterstützt. Dabei leistet ihnen das (in der Geschichte von Gruber erstellte) empirische Täterprofil wertvolle Dienste …

Verräterisches Profil

Thriller von Marcus Hünnebeck

Eine dreiköpfige Familie wird ermordet aufgefunden. Als nach einer ähnlichen Tat alles auf einen brutalen Serienmörder hindeutet, zieht die Soko den Kriminalpsychologen Mark Gruber zurate …

Der neue Krimi des erfolgreichen Krimi-Autors Marcus Hünnebeck (geb. 1971); sein Thriller „Die Rache des Stalkers“ (heute auch auf 99 Cent reduziert) stand wochenlang in den Kindle-Top 20 Bestsellern. Auch in diesem Roman geht es rasant, gut konstruiert und sehr spannend zu! Der Psychologe Mark Gruber erstellt ein interessantes Fahndungsraster (nach der Methode des deutschen Serienmordexperten Stephan Harbort), und der Leser wird (auch aus dem Blickwinkel des Mörders) in eine hoch dramatische Story versetzt. „Die Dramatik steigert sich mit jeder Seite bis zum packenden Showdown. Mir hat es ausgesprochen gut gefallen.“ (Rezensent) (86 Rezensionen / 4,4 Sterne) (ca. 248 Normseiten) – hier kaufen!

Wie es der Zufall wollte, erschien mein Roman „Verräterisches Profil“ im gleichen Monat und Verlag wie Harborts Buch „Das Hannibal-Syndrom“. Phänomen Serienmord. Bei der Leipziger Buchmesse waren wir sogar gemeinsam für eine Podiumsdiskussion mit Lesung zum Thema Serienmord gebucht. Da der Düsseldorfer Kommissar zu meinem Bedauern jedoch verhindert war, fand dann lediglich die Premierenlesung aus meinem Erstlingswerk statt. Nachdem ich zwei weitere Thriller geschrieben hatte, wandte ich mich dem Kinderbuchgenre zu, in dem unter dem Pseudonym Marc Beck mittlerweile elf Bücher von mir erschienen sind.
Durch die Möglichkeiten, die das E-Book-Publishing bietet, habe ich nun nach „Wenn jede Minute zählt“ und „Die Rache des Stalkers“ auch „Verräterisches Profil“ in überarbeiteter Fassung herausgebracht. Derzeit arbeite ich an neuem Krimistoff, den ich 2014 veröffentlichen werde.
Stephan Harbort gilt übrigens als einer der führenden deutschen Serienmordexperten und hat in den letzten Jahren zahlreiche Bücher zu dem Thema verfasst. Auf seiner Homepage (www.der-serienmoerder.de) finden Interessierte unter anderem Informationen zu der von ihm durchgeführten Studie.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar