Buchempfehlung: „Und draußen Frühling“, ein Schicksalsroman von Susanne E. Stengel

Kennen Sie das Gefühl, wenn das Leben unweigerlich eine Entscheidung erzwingt? Wenn der nächste Schritt gewagt werden muss, egal was am Ende dabei herauskommt? Wir sehnen uns geradezu nach einem guten Ausgang und dennoch herrscht tief in uns die Angst vor einem Misserfolg. (Ein Gastbeitrag von Susanne E. Stengel)

Susanne E. Stengel

Susanne E. Stengel

Die Geschichte drängte sich mir auf, nachdem ich beiläufig vom Schicksal einer Frau erfuhr, die eine missglückte Transplantation hinter sich hatte. Denn wie so oft im Leben hören wir vom Leiden eines Menschen. Wir nehmen daran Anteil und hoffen doch insgeheim, dass es uns selbst nicht trifft. Was aber wenn doch? Diese Frage stellte ich mir damals. Das war die Geburtsstunde meiner Protagonistin Amanda Schäfer. Mit den Augen von Amanda spüre ich dem Gefühl nach, wie es ist, wenn das Leben eine dramatische Wende nimmt und einem der Boden unter den Füßen weggezogen wird …

Das Frühjahr steht vor der Tür. Die Menschen erfreuen sich bereits an den ersten wärmenden Frühlingsstrahlen, nur Amanda nicht. Sie ist an einer rätselhaften Allergie erkrankt, die ihre Gesichtshaut nach und nach zerstört. Der einzige Ausweg ist eine neuerliche Operation, deren Ausgang ungewiss ist. Doch das ist nur die Spitze einer Vielzahl dramatischer Veränderungen in Amandas Leben.
Da ist zum einen Ralf, der unerwartet in ihr Leben eintritt. Denn wie sich herausstellt, ist er ihr Stiefbruder und Miterbe der elterlichen Firma. Eine Situation, die Amanda in einen Strudel von Gefühlen stürzt. Aber sie kommt kaum zum Nachdenken. Denn schon bald zeigen sich die ersten Anzeichen der Allergie. Während Amandas Krankheit fortschreitet, übernimmt Ralf die Firmengeschäfte und binnen kurzer Zeit geht es im Betrieb bergab. Diese extreme Situation trägt nicht unbedingt zu Amandas Gesundung bei …

Neuerscheinung: nur 99 Cent statt 2,99 €

Und draußen Frühling

Schicksalsroman von Susanne E. Stengel

Amanda ist eine junge erfolgreiche Geschäftsfrau. Bis eine rätselhafte Allergie ihr Leben dramatisch verändert …

Nicht alles läuft rund im Familienunternehmen: nach dem Tod des Gründers, ihres Vaters, reibt sich Amanda zwischen Aufträgen und Zwistigkeiten auf. Ihr Körper rebelliert – sie wird von einem schrecklichen Hautausschlag heimgesucht. Ihr Stiefbruder übernimmt die Verantwortung in der Firma und Amanda nimmt sich die Zeit, zwischen Krankheit und düsteren Geheimnissen in der eigenen Familiengeschichte ihren Weg neu zu finden. Wird sie wieder Vertrauen zu sich selbst fassen können? „… in gutem, flüssigem Stil geschrieben und eine anspruchsvolle Handlung.“ (Leser) (4 Rezensionen / 4,8 Sterne) (ca. 238 Seiten) – noch günstig?

Amandas Leben ist nur noch ein Auf und Ab, bewegt sich zwischen Hoffen und Bangen. Wir nehmen teil an ihren Gefühlen und Gedanken, an ihrem Kampf gegen die Krankheit und der Abhängigkeit zum Bruder, mit dem sie um die Firma ringt.

Dann wäre da noch Augustin. Seine Geschichte spielt sich in ähnlicher Weise ab, allerdings ein paar Jahrhunderte vorher, im Jahre 1334. Augustin ist seinem Bruder Heinrich unterlegen, der keine Gelegenheit auslässt, ihn zu verspotten. Auch Augustin sucht, genauso wie Amanda, einen Ausweg aus einer schwierigen Situation, die sein Leben behindert.

Beide Geschichten bilden einen packenden und ausdrucksstarken Roman über familiäre Verstrickungen, über das Schicksal und unsere innere Kraft. Ein spannendes Buch, das nachdenklich stimmt und noch weit über das Lesen hinaus wirkt. Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die alles zu verlieren droht. Nur wenn sie auf ihre innere Stimme vertraut, gibt es eine Chance.
Ob Amanda diesen Sprung schafft, den Sprung hinaus ins Leben, in den Frühling?

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar