Buchempfehlung: „Home Run für die Liebe“, eine Chick-Lit Liebeskomödie von Birgit Kluger

Die Idee zu einer Geschichte in der ein Prominenter in ein Land kommt in dem ihn niemand kennt, geisterte mir schon des Längeren durch den Kopf. Diesen Sommer fand Don Horman, Profi Baseballspieler in den USA, es sei an der Zeit seine Story endlich zu erzählen …

Birgit Kluger

Birgit Kluger

Von der amerikanischen Presse wird Don „Mr. One-Week“ genannt, weil er nie länger als acht Nächte mit einer Frau zusammen ist. Von den Frauen wird er verfolgt, denn jede will beweisen, dass sie diejenige ist, die ihn länger als eine Woche halten kann.

Doch dann kommt Don nach Deutschland. Hier kennt ihn niemand, und, was fast noch schlimmer ist, niemand interessiert sich für Baseball. Eine gute Gelegenheit um herauszufinden, ob er eine Frau finden kann, die ihn mag und nicht seinen Promi-Status. Denkt er, denn Sabrina, eine Schriftstellerin, die unter einer Schreibblockade leidet, hat ihre eigenen Gründe, um mit ihm eine Beziehung einzugehen.

Neuerscheinung: nur 99 Cent statt 2,99 €!

Home Run für die Liebe

Chick-Lit Liebeskomödie von Birgit Kluger

Für die Presse ist Baseballprofi Don Horman Mr. One-Week. Länger war er noch mit keiner Frau zusammen …

Die Autorin Sabrina sitzt mit Schreibblockade vor ihrem Laptop und glaubt nach dem hundertsten Blind-Date nicht mehr an die Liebe; als sie das Angebot bekommt, einem US-Sportler, der für einige Monate in Deutschland trainiert, Deutschstunden zu geben, willigt sie widerstrebend ein. Was Sabrina nicht weiß: sie wird auf den Herzensbrecher Nr. 1 treffen … und Womanizer Don beißt sich an der kühlen Deutschen die Zähne aus. Oder … ist er vielleicht doch Mr. Right? „Eine total süße Liebesgeschichte …“ (Leserin) (3 Rezensionen / 5,0 Sterne) (223 Seiten) (Neuedition) – hier günstig kaufen oder gratis leihen!

Es wird turbulent und am Ende stellt sich die Frage ob „Mr. One-Week“ und „Mrs. Ich glaube nicht mehr an die Liebe“ eine Zukunft haben!

Nicht schlecht! Don musterte die Frau, die sich zwischen den eng gestellten Tischen zu ihm vor kämpfte. Dem entschlossenen Gesichtsausdruck nach und den Büchern die sie unter einen Arm geklemmt hatte, war er ziemlich sicher, dass die gutaussehende Blondine mit ihm verabredet war.
Das könnte Spaß machen, war der zweite Gedanke, der ihm durch den Kopf schoss.

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar