Archive | Buchvorstellung

Buchempfehlung: „Die Totentafel“, ein Thriller von André Milewski

Eins ist die einsamste Zahl. Das muss auch Detective Heather Rollins von der Mordkommision des NYPD feststellen, nachdem sie aufgrund von Eheproblemen das Revier wechseln musste.

André Milewski

André Milewski

Gerade auf das neue Revier in der Upper East Side von New York City versetzt, bekommt sie es gleich mit einem mysteriösen Mordfall zu tun. Ein vor dem Metropolitan Museum of Art aufgefundener toter Archäologe gibt den Ermittlern einige Rätsel auf. Bei den Nachforschungen stellt sich mehr und mehr heraus, dass der Mörder will, dass die Polizei etwas für ihn findet. Denn er ist immer noch auf der Suche und wird nicht aufgegeben, ehe er das in Händen hält wonach er sucht: EIne altägyptische Totentafel.
Mit Hilfe eines bekannten Archäologen, will Heather das unglaublich wertvolle Artefakt finden, aber schnell entwickeln sich die Dinge in eine Richtung, die Heather nicht vorhergesehen hat und sie im Verlauf der Ermittlungen dazu zwingen, wieder mit ihrem gewalttätigen Ex-Mann zusammenzuarbeiten. Und dann verliert der Mörder die Geduld … Continue Reading →

Buchempfehlung: „So dunkel die Angst“, ein Thriller von Melisa Schwermer

Nach dem Erfolg von „So bitter die Schuld“ schrieben mich viele Leser an und baten mich darum, mehr Fälle für Fabian Prior zu schreiben. Auch ich habe den Kommissar so ins Herz geschlossen, dass ich schon einen neuen spannenden Fall für ihn im Kopf hatte … (ein Gastartikel von Melisa Schwermer)

Melisa Schwermer

Melisa Schwermer

Jetzt ist es soweit. In „So dunkel die Angst“ darf Fabian Prior wieder ermitteln!
Ein Entführungsfall hält ihn und seinen Kollegen Thomas Wendtner in Atem. Im Teenageralter verschwinden im Raum Frankfurt zwei Mädchen spurlos. Trotz intensiver Ermittlungen werden sie nie gefunden. Erst Jahre später kehrt eine von ihnen zurück nach Hause und ihr Fall wirft einige Rätsel auf.
In dem neuen Thriller „So dunkel die Angst“, der unabhängig von Priors erstem Fall gelesen werden kann, geht es zwar relativ unblutig zu, aber das bedeutet nicht, dass die Spannung zu kurz kommt. Statt auf detaillierte Grausamkeiten habe ich mich auf die Psyche des Menschen konzentriert und mich mit der Frage beschäftigt, was Angst und Extremsituationen aus Menschen machen. Herausgekommen ist ein packender Thriller, der mit einigen Überraschungen aufwarten kann und der die Spannung bis zum Ende hochhält. Continue Reading →

Buchempfehlung: „Was du nicht siehst“, ein Psychothriller von Leonie Haubrich

Manchmal musst du dir genau das ansehen, was du am liebsten aus deinem Leben verbannen würdest. (Ein Gastbeitrag von Leonie Haubrich)

Leonie Haubrich

Leonie Haubrich

Schon eine Weile habe ich mit dem Gedanken gespielt, einen Psychothriller ganz in alter Hitchcock-Tradition zu schreiben. Kein Ermittlungsstrang. Keine Polizeiarbeit. Stattdessen ein Ausloten der Grenze zwischen Realität und Fantasie, zwischen Hoffnungen und Ängsten. Was ist Wahrheit, was Täuschung?

Hier ist er nun, der Psychothriller „Was Du nicht siehst“: Liz würde gerne vergessen: Ihre Kindheit mit einer Mutter, die sich das Leben nahm, und einem Vater, der Trost in der Religion gesucht und sich lieber um andere als um die eigene Tochter gekümmert hat. Bereits vor längerer Zeit hat Liz deswegen den Kontakt zu ihrem Vater abgebrochen. Heute steht sie trotz einer gescheiterten Ehe mit beiden Beinen fest im Leben und liebt ihren Beruf als Kinder- und Jugendpsychologin. Continue Reading →

Buchempfehlung: „Capetown Lovers – (un)geliebtes Erbe“, ein Romantic Thriller von Greta Schneider

Sie will sich nicht verlieben. Sie möchte nur eines: Nach Hause. So könnte man den Zustand von Anny beschreiben, die plötzlich nach Kapstadt in Südafrika reisen muss. Nichts liegt ihr ferner, als dort ein „Capetown Lover“ zu werden …

Greta Schneider

Greta Schneider

Mein neuer Roman „Capetown Lovers – (un)geliebtes Erbe“ entführt uns ans andere Ende der Welt zu traumhaften Schauplätzen und lässt uns eine ungewöhnliche Liebesgeschichte miterleben.
Niemals wäre die Journalistin Anny freiwillig nach Kapstadt, Südafrika geflogen. Doch ihre Großtante hat ihr dort, im malerischen Stellenbosch, ein altes Haus vererbt. So macht sie sich widerwillig auf die Reise, das Ticket für den Rückflug in der Tasche. Doch anstatt alles schnellstens zu regeln und die Rückreise anzutreten, muss sie sich mit einem maroden Anwesen und dem atemberaubend attraktiven Besitzer des benachbarten Weinguts auseinandersetzen, der ihre Pläne durchkreuzt …
Mit diesem Buch – übrigens Roman Nr. 7 – habe ich mir den ganz persönlichen Traum einer Geschichte erfüllt, die an einem weit entfernten Sehnsuchtsort spielt. Ich hoffe, ich kann meine Leser dorthin mitnehmen und ihnen einen Eindruck dieser einmaligen Gegend vermitteln. Continue Reading →

Buchempfehlung: „17 – Das vierte Buch der Erinnerung“, romantische Fantasy von Rose Snow

Osterüberraschung! Die beliebte Romantasy-Reihe geht weiter – und diesmal verschlägt es Adrian & Jo in die Toskana, wo sie sich schon bald mit allerhand mysteriösen Ereignissen auseinandersetzen müssen …

Rose Snow

Rose Snow

Endlich. Die Jägerschaft ist besiegt und Jo versucht sich in ihrem neuen Leben zurechtzufinden – einem Leben mit dem heißesten Jungen der Stadt an ihrer Seite und ohne die Angst, getötet zu werden, weil sie in fremde Erinnerungen blicken kann.

Anfangs gelingt ihr das auch und Jo genießt das neue Liebesglück mit Adrian in vollen Zügen. Als dann jedoch eine kryptische Weissagung auftaucht, spürt sie schon bald, dass die Gefahr noch immer nicht gebannt ist … Continue Reading →

Buchempfehlung: „Ohne Skrupel – Ein Cori Stein-Thriller“ von Ingrid Glomp

„Ohne Skrupel“ entführt die Leser in Metropolen wie Berlin, Lagos und Shanghai und zu den Stränden Südspaniens, Nigerias und der Fidschi-Inseln. Seine Heldin ist die eigenwillige Journalistin Cori Stein, die Wörter wie „nein“, „zu gefährlich“ oder „aufgeben“ nicht kennt. (Ein Gastartikel von Ingrid Glomp)

Ingrid GlompMein Ziel ist es, die Leser mit meinen Geschichten gut zu unterhalten. Denn das ist es auch, was ich selbst bei der Krimilektüre suche: Spannung, starke Charaktere und einen Schuss Humor. Bei meinen Thrillern („Ohne Skrupel“ sowie den Folgebänden „Das Phönix-Vermächtnis“ und „Eiskalt in Moskau“) kommt jedoch noch etwas hinzu: Sie handeln von Vorgängen, die mich empören. Bei „Ohne Skrupel“ ist das die Fälschung von Medikamenten.
Ich darf zum Beispiel gar nicht daran denken, wie viele Mütter in Afrika von dem wenigen Geld, das sie haben, gefälschte Malariatabletten kaufen und diese ihren kranken Kindern geben. Wenn so ein „Medikament“ zu wenig oder gar keinen Wirkstoff enthält, was oft der Fall ist, dann ist das für die Patienten im schlimmsten Fall tödlich. Continue Reading →

Buchempfehlung: „Endstation Darknet“, ein Thriller von Eduard Hartmann

Obwohl mittlerweile sogar der „Tatort“ das Darknet thematisiert hat, wissen viele Menschen kaum etwas darüber. Weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit, haben sich große Teile der Kriminalität seit einigen Jahren in die „dunkle Welt“ des Internet verlagert … (ein Gastbeitrag von Eduard Hartmann)

Eduard Hartmann

Eduard Hartmann

Ich habe mehr als zwei Jahre lang intensiv zu diesem Thema recherchiert. Ein Sachbuch oder einen Krimi, der sich ausschließlich den Untiefen des Darknet widmet, wollte ich weder mir noch meinen Lesern zumuten.
Darum habe ich diese grausamen Tatsachen in Romanform verpackt und in eine berührende Liebesgeschichte „eingewickelt“.
Wer den Mix der Genres Liebesroman und Thriller mag, wird hier voll auf seine/ihre Kosten kommen.

Eingebettet in die Aufklärungsarbeit erfahren Sie alles Wesentliche über das Darknet: wie man Zugang erlangt, welche Verbrechen es dort gibt, wie bezahlt wird etc. Auch die Probleme der Polizeibehörden bei der Verfolgung und Verhinderung von Straftaten werden nachvollziehbar dargestellt. Und natürlich wird auch der Unterschied zwischen Darknet und Deep Web erklärt. Continue Reading →

Buchempfehlung: „Fake News – Die Wahrheit stirbt zuerst“, ein Thriller von René Junge

Das Thema für den vierten Aufdecker-Roman lag für mich auf der Hand. Fake News sind in aller Munde und die Berichterstattung ist voll davon. Die Aufdecker, die für die traditionelle Tageszeitung „Die Chronik“ arbeiten, mussten einfach irgendwann damit konfrontiert werden … (ein Gastbeitrag von von René Junge)

René Junge

René Junge

Der Ruf „Lügenpresse“ hallt immer noch durchs Land und meint all jene Medien, die professionell arbeiten und schon lange am Markt sind. Ihnen wird von vielen Menschen kein Vertrauen mehr entgegengebracht.
Stattdessen glaubt man obskuren Blogs, windigen Volksrednern und einfachen Erklärungen, wo es eigentlich keine geben kann.
In „Fake News – Die Wahrheit stirbt zuerst“ machen Imma Feldhäuser und ihre Kollegen unliebsame Bekanntschaft mit Verfechtern solcher „alternativer Fakten“. Doch wo es zunächst so scheint, als hätten die Scharfmacher vom rechten Rand einfach eine neue Methode entdeckt, ihren Hass in die Welt zu tragen, stellt sich schon bald die Frage, ob das Ganze nicht einfach ein Testlauf ist, der zeigen soll, was mit gezielten Desinformation möglich ist … Continue Reading →