Archive | iPad

iPad App Test: Writers App – Struktur für Indie Autoren

Hinter dem vollmundigen Namen „Writers App“ steht kein Schreibprogramm, sondern ein klug aufgebauter Notizblock, der es erlaubt, Ideen für Kurzgeschichten und Romane schnell und strukturiert festzuhalten. Nicht mehr, und nicht weniger. 79 Cent dafür sind für jeden Autor gut angelegtes Geld.

Zurzeit werden die Buchhandelsplattformen von eBooks überschwemmt, die von freien Schriftstellern ohne Verlagsanbindung verfasst wurden. Drei wesentliche Merkmale unterscheiden Indie Bücher, von denen, die über Verlage erscheinen: Struktur, Stil und Rechtschreibung.

Verlage beschäftigen Lektoren, die nichts anderes tun, als Struktur, Stil und Rechtschreibung von Texten zu prüfen und zu korrigieren. Das ist teuer; schließlich müssen hunderte Seiten detailliert bearbeitet werden. Solange eBook Verkäufer im deutschen Amazon Forum bei Verkaufsmengen von mehr als 100 Stück in Jubel ausbrechen, ist eine Lektorierung in der Kalkulation nicht drin. Wie kann der Indie Autor also hier bestehen?

Continue Reading →

Kindle 4: So schlägt Amazon das iPad

Kurz vor der offiziellen Präsentation des Kindle 4 Tablet, das nach neuesten Gerüchten „Kindle Fire“ heißen soll, hat Amazon erste Informationen zu den Inhaltsdiensten auf dem neuen Kindle veröffentlicht: 11.000 Filme und TV Sendungen wird das Kindle Fire transportieren, dazu Magazine der Verlage Hearst, Conde Nast und Meredith.

Da das Kindle 4 von Quanta designed wurde, geht man davon aus, dass es dem Motorola Playbook (Abbildung) ähneln könnte.

Wie auch immer: Tablets bestehen aus einem Display und einem möglichst schmalen Rand drum herum. Auf den Inhalt kommt es an! Hier hat Apple mit seinem berstend angefüllten App Store die Nase weit vorn – was wird Amazon als weltweit größte Handelsplattform auf seinem Tablet bieten?

Continue Reading →

Schlechte Aussichten für das Kindle 4?

Amazon peilt für 2011 vier Millionen verkaufte „Kindle 4“ Tablet Reader an. Das neue Lesegerät „Amazon Kindle“ soll im vierten Quartal 2011 erscheinen und wird mit einem 7 Inch (18 cm) Display deutlich kleiner als das iPad mit seinen 9,7 Inch (24 cm) sein. Das, so vermutet die Branche, könnte die Erfolgsaussichten des Kindle 4 mindern.

Schon Steve Jobs hatte 7 Inch Tablets abgelehnt: Apple habe in umfangreichen Befragungen herausgefunden, dass kleinere Bildschirme von den Nutzern nicht angenommen werden. Diese Worte wurden durch dem Erfolg des iPad unterstrichen: der Weltmarkt soll dieses Jahr 55 Millionen Tablets aufnehmen – Apple hält davon über sechzig Prozent Marktanteil. Das beirrt Amazon nicht; wie von den Herstellern zu hören ist, werden bis Ende September 2011 bereits eine Million Kindle 4 produziert sein. Continue Reading →

Amazon Kindle 4: die Antwort auf das iPad?

Der neue Kindle Nr. 4 („Kindle Fire“) soll Amazons Leseplattform gegen das übermäßige Wachstum des iPad absichern. Dazu soll es, so Techcrunch, mit farbigem Bildschirm, iPad-ähnlicher Bedienung und vielen Amazon Diensten noch im November in USA veröffentlicht werden. Der Preis für das etwas kleinere Tablet soll mit weniger als 200 Dollar dem iPad klar den Kampf ansagen.

Es dürften sich inzwischen 30 und 35 Millionen iPads auf dem Erdball befinden – so viele, dass sogar Hewlett & Packard als größter Hardwarehersteller der Welt die Segel gestrichen hat. Wie viele Kindle Lesegeräte Amazon dagegen verbreiten konnte, ist weitgehend unbekannt, vor einigen Monaten hieß es kurz „Millions“ – woraus zu entnehmen ist, dass man wohl nicht an der Spitze steht.

Continue Reading →

Ich brauche keinen Tablet PC, ich will ein iPad!

Einer der größten Irrtümer der letzten Monate war, dass Apple mit der Einführung des iPad den Markt der Tablet Computer eröffnet hätte: jeder erwartete, dass eine ganze Reihe von Konkurrenzprodukten aller namhaften Hersteller im gewohnten marktwirtschaftlichen Prozess die Leistungsdaten dieser neuen PC Klasse anheben und gleichzeitig die Preise drücken würden.

Tablet’s von Samsung, Acer oder Motorola, ja vielleicht sogar eine Wiederauflage des Microsoft Slate würden in dieses neue Computerbiotop einfallen und Apple den Platz streitig machen.

Continue Reading →

iPad Kinder App Test: Die drei kleinen Schweinchen

Dieser Test machte wirklich Spaß: Testerin Emma (6) ließ die bunten Zeichentrickfiguren der neuesten Kinder App des Carlsen Verlags kräftig über den Bildschirm des iPads hopsen und schüttelte das Gerät, dass den drei kleinen Schweinchen Hören und Sehen verging.

Der Carlsen Verlag spielt bei Lese- und Spiel Apps für Kinder eine klare Vorreiterrolle. Ob Pixi Buch, Conni Memo oder Conni Buchstaben, die Verlängerung der Wertschöpfungskette in den Tablet und Smartphone Bereich ist richtungsweisend. Ganz von ungefähr kommt das nicht: der deutsche Carlsen Verlag gehört zum schwedischen Medienkonzern Bonnier, der im Bereich des digitalen Publishings weltweit in der Top Liga mitspielt.

Continue Reading →

ePublishing: Rettet die Post unser Verlagswesen?

Bisher hatte sich die Post AG nicht gerade als Retter der Verlage betätigt – mit dem TV Heft „Einkauf Aktuell“ hatte der Logistikkonzern besonders den regionalen Tageszeitungen ordentlich zugesetzt und kräftig am Geschäft mit Werbebeilagen gesägt.

Jetzt also eine Wiedergutmachung: mit einem eigenen e-Publishing Angebot will die Post auch kleineren Verlagen die Portierung ihrer Produkte auf das iPad zu niedrigen Preisen ermöglichen. Dabei soll die Umsetzung hoch automatisiert und gleichzeitig doch mehr als nur eine PDF Umwandlung sein.

Wie meedia berichtet, soll als Pilotkunde das Magazin „Reviersport“ aus Essen auf das Tablet gebracht werden. Reviersport erscheint zwei mal pro Woche mit 25.000 Stück Auflage und berichtet über die Amateurligen im Ruhrgebiet. Regional ist diese Auflage beachtlich – ob mit einer „Reviersport App“ im deutschen Apple Store viele neue iPad Abonnenten gewonnen werden können, sei dahingestellt.

Continue Reading →

iPad App Test: PENG! ZACK! Comic Life

Wer – wie ich – einen guten Teil seiner Zeit damit verbringt, aus teils sperrigen Themen möglichst verkaufsstarke und anregende Präsentationen zu bauen, verzweifelt – wie ich – immer öfter an der doch recht starren Welt von Powerpoint. Noch eine Folie, noch ein Chart, noch ein Pfeil und noch ein Bullet…

Hier habe ich die fröhliche App „Comic Life“ entdeckt – ein Desktop Publishing Tool für die farbigen Seiten des Lebens. Immer öfter halten sich Apps an das von Apple iWorks vorgegebene Screendesign, so dass die erste Berührung mit der App leicht fällt.

Einige einfache, gruftige oder knallige Vorlagen werden mitgeliefert – auf ersten Blick fehlt dabei das horizontal ausgerichtete „Landscape“, das wiederum für eine Integration in eine Präsentation besser geeignet ist. Ein solches Design lässt sich aber über das „Document Setup“ leicht erzeugen. Hinter dem Eselsohr verbergen sich die Buttons „Landscape“, „Portrait“ und – wichtig für Präsentationen vom Gerät – das Format „iPad“.

Continue Reading →