Buchempfehlung: „Mord am Kirchberg: Verdacht“, eine klassische Detektivgeschichte von Anne Poettgen

„Im Haus am Kirchberg erwartet Sie ein ansprechendes und vielseitiges Gesellschaftsleben in gepflegter und grüner Umgebung.“ So stand es im Prospekt der Seniorenresidenz am Rand von Düsseldorf. (Ein Gastbeitrag von Anne Poettgen)

Anne Poettgen

Anne Poettgen

Ruth Bergmann, pensionierte Finanzbeamtin, erlebt das „vielseitige Gesellschaftsleben“ eher als ein vielfältiges Ränkespiel aus Neid und Eifersucht und übler Nachrede. Die Bewohner sind zwar nicht mehr jung, aber keineswegs weise. Allerdings sind sie auch Abwechslungen nicht abgeneigt.
Eine Gruppe macht einen Ausflug nach Weimar; doch statt kultureller Erbauung gibt es einen Todesfall. Einige der Mitreisenden nehmen an einer Séance teil. Es erscheint der frühere Ehemann von Gloria Molenbeck – am nächsten Morgen wird sie in ihrem Zimmer tot aufgefunden.
Ruth und ihre Freundin Eveline fragen sich: Wer hatte sie am Abend noch aufgesucht?

Aktion: nur 99 Cent statt 2,99 €!

Mord Am Kirchberg – Verdacht

Krimi von Anne Poettgen

Eine alte Dame wird heimtückisch ermordet …

Wieder wird die sonst so ruhige „Seniorenresidenz Am Kirchberg“ erschüttert: diesmal ist eine alte Dame ermordet worden, die an einer Geisterbeschwörung teilgenommen hatte. In den Fluren der Residenz flüstert man von Hexenwerk und gespenstischen Erscheinungen; doch die taffe Cabriofahrerin und Hobbydetektivin Ruth Bergmann glaubt nicht an solche Mysterien und vermutet durchaus irdische Hintergründe. Der zweite Detektivkrimi um die agile Seniorin Ruth Bergmann! „… Anne Poettgen hält die Spannung und der Leser zittert bis zum erlösenden Ende.“ (Leser) (2 Rezensionen / 4,0 Sterne) (220 Seiten) – günstig kaufen für Kindle oder für Tolino!

Hauptperson dieses Krimis ist Ruth Bergmann. Sie beginnt zusammen mit ihrer Freundin Eveline in der Seniorenresidenz Nachforschungen anzustellen, eher als Abwechslung im Seniorenalltag gedacht. Verdächtige gibt es genug, denn die Tote war, wie man bald erfährt, kein Kind von Traurigkeit. Man sagt ihr nicht nur mehrere Ehemänner und diverse Geliebte, sondern auch unterschiedlichste Beziehungen zu den Bewohnern der Residenz nach.
Eigentlich hatte die Polizei in Weimar eine Verdächtige festgenommen, aber es stellt sich heraus, dass sie unschuldig ist. Ruth beginnt jetzt mit ernsthaften Nachforschungen, sie will nicht mit einem Mörder in einem Haus wohnen. Da wird ihre neugierige Freundin Eveline im Park des Hauses niedergeschlagen und die Aufklärung des Mordes wird für Ruth zu einer persönlichen Angelegenheit. Wem war Eveline auf der Spur? Wem kann Ruth Bergmann den Mord nachweisen? 220 spannende Seiten in einer ganz eigenen Atmosphäre, deren Lektüre ich empfehlen kann!

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die fehlenden Felder sind markiert *

*