Buchempfehlung: „Veilchens Winter“ – der packende Auftakt der Krimiserie von Joe Fischler

„Suchst du wen?“, hörte sie von schräg oben. Der Schreck, der ihr in die Glieder fuhr, zog als dunkle Vorahnung ins Genick. Diese Stimme kannte sie. Nur – was hatte sie hier zu suchen? Valerie drehte sich um. (Ein Gastbeitrag des Haymon Verlags)

Joe Fischler

Joe Fischler

Böses Erwachen für LKA-Ermittlerin Valerie Mauser, genannt Veilchen: Verkatert vom Einstandsfest am Vorabend findet sie sich an ihrem ersten Arbeitstag direkt im Büro des Landeshauptmanns wieder. Neben ihm ein blasser russischer Oligarch und seine noch blassere Frau, die Ex-Miss. Deren Tochter wurde entführt, und das darf keine Wellen schlagen: Veilchens Ermittlungen müssen inoffiziell bleiben.

Zwischen Skihotels, Banken und Landeshauptmann: Eine Leiche taucht auf, und ehe sie sich’s versieht, befindet sich Valerie in einem Fall, der rasant Fahrt aufnimmt und in dem sie mehr als nur einmal selbst ins Fadenkreuz gerät. Zwischen Skihotels, Banken und dem lieben Landesvater wittert Veilchen eine Verschwörung und begibt sich in ihrem neuen Revier schnell auf dünnes Eis. Zur Hilfe eilt ihr ausgerechnet der übergewichtige Genussmensch und Ex-Polizist Stolwerk, dem sie auch ihren Spitznamen zu verdanken hat. Der übrigens nichts mit den violetten Blumen zu tun hat.

Aktion: nur 3,99 € statt 7,99 €!

Veilchens Winter: Valerie Mausers erster Fall

Alpenkrimi von Joe Fischler

Auf die feucht-fröhliche Willkommensfeier an ihrem neuen Innsbrucker Arbeitsplatz folgt für Oberstleutnant Valerie “Veilchen” Mauser direkt die Audienz beim Landeshauptmann …

Direkt vom mächtigsten Politiker Tirols bekommt Valerie den ersten Auftrag: die kleine Tochter eines russischen Oligarchen ist auf der Skipiste entführt worden! Gemeinsam mit dem Wiener Kollegen Manfred Stolwerk beginnt die schlagfertige Valerie zwischen Hochfinanz, Tiroler Lokalpolitik und schneebedeckten Alpengipfeln zu ermitteln. Als der Direktor eines Hotels, das dem reichen Russen gehört, Selbstmord begeht, spitzt sich der Fall zu … „… ein absolutes Highlight und für jeden Krimifan zu empfehlen, der auch Humor in einem Krimi zu schätzen weiß …“ (Leser) (104 Rezensionen / 4,3 Sterne) (288 Seiten) (Haymon Verlag) – noch günstig für Kindle?
Jetzt neu von Joe Fischler: Veilchens Rausch: Valerie Mausers vierter Fall – „Auf der Alm gibt’s doch a Sünd: Nach einer rauschhaften Feier auf der Innsbrucker Umbrüggler Alm wird eine Kellnerin tot im Wald aufgefunden …“ (300 Seiten)

Ungleiches, charmantes Ermittlerduo: Mit Veilchen und Stolwerk hat Krimidebütant Joe Fischler ein ungleiches, aber äußerst charmantes Ermittlerduo geschaffen. Zwischen Bergidyll und Innsbrucker Altstadtflair steuern die beiden zielsicher auf den grandiosen Showdown zu …

Über den Autor:
Joe Fischler wurde 1975 in Innsbruck geboren und lebt in Tirol. Nach Jurastudium und Bankberuf machte er sich 2007 selbstständig und fasste 2014 den Entschluss, sich voll auf seine Bücher zu konzentrieren. „Veilchens Winter“ ist der erste seiner Veilchen-Krimis und erscheint im Haymon Verlag. Der Autor mag Figuren mit Tiefgang, spritzige Dialoge, realistische, zufallsfreie Ermittlungsarbeit und Spannung, die sich knapp vor der Unerträglichkeit im großen Finale auflöst. Neben dem Schreiben ist die Musik seine zweite große Leidenschaft, und so kann es vorkommen, dass er während seiner Lesungen auch mal in die Saiten greift. Abschalten kann er in der Natur: Beim „Mountain Walking“, einer Mischung aus Nordic Walking und Berggehen mit Stöcken, fliegen ihm die besten Ideen zu. Die verlorenen Kalorien gleicht er gerne mit gutem Essen und Rotwein aus, gefolgt vom geliebten Kaiserschmarrn, was ihn mit Stolwerk aus den Veilchen-Krimis verbindet.
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die fehlenden Felder sind markiert *

*