Buchvorstellung: „Pandoras Kuss“ von Emilia Polo

Emilia Polo ist das Pseudonym einer bekannten deutschen Autorin. Nachdem sie Krimis und historische Romane veröffentlichte, machte sie sich mit viel Humor und Augenzwinkern daran, ihren ersten Erotikkrimi zu verfassen.

Was Leser sich von gutem Buchfutter erwarten? Das ist so ähnlich, wie bei den berühmten Überraschungseiern. Sie wollen drei Zutaten: viel Spannung, etwas romantische Träumerei und einen guten Schuss Erotik. Das alles dann möglichst umhüllt von einer bitter-süßen Schicht Sarkasmus und Ironie. Ich hoffe es ist mir gelungen in „Pandoras Kuss“ diese drei Zutaten zu einem wirklich rundum ausgewogenen Cremetörtchen verrührt zu haben. Für die Fettpölsterchen, die man(n) und frau sich während des Lesens vielleicht anfuttert, übernehme ich allerdings definitiv keine Haftung. (Emilia Polo)

Heldin von „Pandoras Kuss“ ist die französische Kriminalpolizistin Marie Colbert, die mit roter Lockenmähne, dem Totaleinsatz ihrer fraulichen Rundungen, gesundem Menschenverstand und einer großen Portion Sarkasmus ihr Leben zu meistern versucht. Mal taff, mal hinreißend chaotisch, hat sie sich zwischen Chauvi-Kollegen, Ganoven und ausgeflippten Liebhabern durchzusetzen …

Pandoras Kuss

Sexy Chick-Lit Krimi von Emilia Polo

Marie Colbert ist Kriminalpolizistin in einer französischen Großstadt. Mit wehender roter Lockenmähne, dem Totaleinsatz ihrer fraulichen Rundungen, gesundem Menschenverstand und einer großen Portion sarkastischen Humors …

Das macht Spaß, ist humorvoll und doch ziemlich heiß … mehr was für erwachsene Leser: „Pandoras Kuss ist ein gelungenes ebook für alle, die sich einen amüsanten, knisternden und kriminellen Roman für einen Tag auf der Couch wünschen“ (Rezensent). Schöner Schreibstil, rasante Komödie! (30 Rezensionen / 4,0 Sterne) (ca. 330 Normseiten) – hier kaufen!

Nachdem sie auf ihre typisch weibliche Art einen Schutzgelderpresser dingfest macht, akzeptiert Marie eine kleine monatliche „Prämie“ von den dankbaren Ladeninhabern, die sie vor den Erpressern bewahrte. Dass ihre Vorgesetzten und der Staatsanwalt ihre Prämie als Bestechung bezeichnet hätten, bereitet Marie zunächst eher weniger Kopfzerbrechen. Eine Frau will neben dem Dienst schließlich auch etwas Spaß haben. Spaß zu haben kostet Geld. Und zwar mehr, als eine einfache Beamtin verdient.

Dumm nur, dass die mysteriöse Persephone Marie eines Tages mit Beweisen für ihre „Prämien“ konfrontiert. Sie macht Marie ein Angebot, das zu der Sorte gehört, die frau unmöglich ablehnen kann…

Zu sechs verschiedenen Gelegenheiten hat Marie sich mit Hüftschwung und Lockenmähne, Blüte und Oberweite, den Sexspielen der geheimnisvollen Persephone zur Verfügung zu stellen. Ist sie dazu bereit, wird die schöne Persephone sämtliche Beweise für Maries „Prämien“ verschwinden lassen…

So taucht Marie in eine bizarre Welt voller skurriler Gestakten und unerwarteten Gefahren ein.

Dabei begegnet ihr ein zwei Meter drei großer Schuhfetischist, dessen erotische Höhepunkte im Beschnüffeln von weiblichem Angstschweiß liegen, sie wird in einem Nobelrestaurant als lebendiges Pin-up vorgeführt, hat sich mit schießwütigen Autodieben auseinanderzusetzen, wird in einem verwunschenen Schloss verführt und hat in aller Öffentlichkeit mit einem Amok laufender Vibrator zu kämpfen ….

Dann ist da natürlich noch der neue Polizeichef Alexandre Rava, „the Sexiest Man in Town“, der plötzlich ein erstaunliches Interesse an Maries Karriere zeigt und offenbar sehr viel mehr über sie weiß, als Marie erwartet hätte …

,

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar