Gratis eBook-Tipp: „Liebe, Chaos und drei Wünsche“, eine magische Liebesnovelle von Birgit Kluger

Beim Stöbern in Interviews, die ich zur Veröffentlichung meines Debütromans „Hollywood Blues“ gab, stolperte ich über den Fragebogen von Droemer Knaur. Dort wurde eine Frage gestellt, die mich auf eine Idee brachte … (Ein Gastbeitrag von Birgit Kluger)

Birgit Kluger

Birgit Kluger

Wenn Sie die berühmten drei Wünsche frei hätten, wie sähen sie aus? Meine Antwort: Dass mein Leben so bleibt wie es ist, mit vielen Änderungen, Überraschungen und neuen Eindrücken.
Als ich meine Antwort las, dachte ich mir: Was, wenn ich mir einen Traummann gewünscht hätte und der guten Fee, die mir diesen Wunsch gewährt, ein Fehler unterliefe? Oder, um das Ganze etwas spannender zu machen, gleich mehrere Fehler?

Es dauerte nicht lange, und ich saß am Computer und schrieb, verwarf, schrieb ein neues erstes Kapitel, das mir aber wieder nicht gefiel. Ich steckte fest, und das auf den ersten Seiten! Nach ein paar Tagen wurde mir klar, dass es eine Vorgeschichte gab, die zuerst erzählt werden wollte. Diese Vorgeschichte findet ihr in „Liebe, Chaos und drei Wünsche“, dem Prequel zu „Drei Wünsche und ein Traummann“!

Gratis eBook-Tipp:


Liebe, Chaos und drei Wünsche Magische Liebesnovelle / Prequel zum Roman von Birgit Kluger: „Eine Fee und drei Wünsche können das Leben ganz schön kompliziert machen!“ – Daniela ist eine überzeugte Single-Frau – sie liebt unverbindliche Affären, die möglichst nicht länger als ein paar Tage dauern. Also ist Harald, der einfach nicht aufgeben will, nicht der richtige für sie! Adrian ist ein Meister des One-Night-Stands, er frühstückt lieber alleine. Doch Beatrice würde gerne länger bleiben … als die Fee Muriel ausgesandt wird, den Menschen Wünsche zu erfüllen, kommt einiges durcheinander: denn Muriel ist eine echte Chaos-Fee! Dieses eBook ist eine Vorgeschichte zu Birgit Klugers neuer Liebeskomödie „Drei Wünsche und ein Traummann“, die in Kürze erscheint! „… kurz und lesenswert …“ (Leserin) (4 Rezensionen 4,2 Sterne) (69 Seiten) – noch gratis für Kindle oder für Tolino?

„Hallo, ich bin eine gute Fee“, begrüßte sie ihn.
Der Mann stand auf und stolperte nach hinten, seine Augen weit aufgerissen. Man könnte meinen, er hätte einen Geist gesehen und keine Fee, dachte sie ärgerlich.
„Sie könnten die Begrüßung wenigstens erwidern.“
„Wa… Was?“
„Ich habe Sie höflich angesprochen. Es besteht kein Grund, mich anzustarren, als sei ich ein Monster.“
„Ich habe, also, ich weiß, es gibt keine Feen“, brachte der Mann endlich zustande. Auf seiner Stirn formten sich Schweißperlen.
„Und was soll ich dann sein?“ Sie wippte mit den Beinen, ließ ihre Flügel flattern und sah ihn herausfordernd an.
„Eine Halluzination. Das ist doch ganz klar. Ich habe zu viel Wein getrunken und außerdem eine schwere emotionale Enttäuschung erlitten.“
„Eine Frau“, stellte Muriel fest.
„Natürlich, eine Frau. Sie hat mit mir Schluss gemacht.“
„Das passiert.“ Muriel zuckte mit den Schultern. „Deshalb gibt es mich. Ich gewähre Wünsche.“
Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die fehlenden Felder sind markiert *

*