Buchempfehlung: „Warum Frauen eben doch nicht benachteiligt sind“, ein feminismuskritisches Sachbuch von Matthias Rahrbach

Der Buchtitel provoziert: Frauen sollen nicht benachteiligt sein? Aber man hört und liest doch nichts anderes! Ist der Autor vielleicht ein Frauenfeind? (Ein Gastbeitrag von Matthias Rahrbach)

Keineswegs! Ich stelle geschlechtsspezifische Benachteiligungen von Frauen und Mädchen sowohl generell als auch in Ländern wie Deutschland – auf Letztere bezieht sich mein Buch – durchaus nicht in Abrede. Mein Anliegen ist vielmehr, die Benachteiligungen beider Geschlechter ernst zu nehmen und mich für ein ausgewogenes Verhältnis einzusetzen. Demzufolge werden auch die geschlechtsspezifischen Benachteiligungen von Männern und Jungen dargestellt – insbesondere für Mütter von Söhnen ein interessanter Blickwinkel.

Mein Buch belegt mit Hilfe der modernen Verhaltensbiologie, dass das Verhältnis zwischen den beiden Geschlechtern von erheblichen Interessenkonflikten geprägt ist und deshalb ein einziges Dilemma darstellt. Unter anderem geht es hier um Pick-up-Strategien beim Flirten, Online-Partnerbörsen, die Entwicklung unseres Partnermarkts, um vom anderen Geschlecht unberührte Menschen, aber auch um die Tierwelt.

Aktion: nur 3,99 € statt 9,99 €

Warum Frauen eben doch nicht benachteiligt sind

Feminismuskritisches Sachbuch von Matthias Rahrbach

Männerdominanz in Führungspositionen, sexuelle Übergriffe wie in der Me-too-Bewegung beschrieben, Unterbezahlung in meist weiblich besetzten Berufen … da sollen Frauen nicht benachteiligt sein?

Ist das weibliche Geschlecht in westlichen Ländern wirklich grundsätzlich benachteiligt? Welche Probleme haben Männer auf dem Partnermarkt und welche Frauen? Welchen Einfluss haben Online-Partnerbörsen oder Flirtstrategien aus der Pick-up-Szene? Hat das männliche Geschlecht auch Nachteile im Leben, obwohl es doch so viel mehr verdient und oft höhere Positionen bekleidet? Eine umfassende, gut zu lesende wissenschaftliche Analyse, faktenreich erarbeitet und mit vielen griffigen Beispielen – für Leserinnen und Leser gleichermaßen geeignet. „Besonders der naturwissenschaftliche Teil ist Rahrbach als Biologe sehr gelungen …“ (Leserin) (4 Rezensionen / 5,0 Sterne) (1.012 Seiten, davon 200 Seiten Quellenangaben) – hier günstig kaufen oder gratis leihen!

Mehr Informationen und Bestellmöglichkeit der Printversion (versandkostenfrei) beim Verlag für Natur und Gesellschaft!

Noch keine Stimmen.
Bitte warten...

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die fehlenden Felder sind markiert *

*